Neue Geschäftsführerin

Im April hat Sandra Junge aus Cadenberge das Amt der  Geschäftsführerin im Unterelbeschen Reit-, Renn- und Fahrverein von Rolf Michnick übernommen. Damit gehört die 32-Jährige zum engsten Organisations-Team des Dobrock-Turniers und ist Ansprechpartnerin für alle teilnehmenden Reiter.

An das neue Gesicht muss sich vielleicht der eine oder andere Reiter erst gewöhnen. Dabei dürfte Sandra Junge zumindest allen Dressurreitern auf dem Dobrock schon einmal über den Weg gelaufen sein. Denn an den Dressurvierecken war sie in den letzten Jahren „als verlängerter Arm“ der Meldestelle für das Errechnen der korrekten Turnierergebnisse zuständig.

Erfahrung

Durch ihre Vorstandsarbeit im Reitverein Ihlienworth ist sie mit der persönlichen Ansprache von Reitern und der Organisation von Reitturnieren bestens vertraut. Als aktive Dressurreiterin kennt sie die Anliegen der Turnierreiter. Schließlich ist sie im Zucht- und Reitstall ihrer Eltern Günter und Susanne Junge in Cadenberge mit Pferden groß geworden.

„Ein Leben ohne Pferde kann ich mir gar nicht vorstellen, aber das Reiten sollte für mich schon immer nur Hobby bleiben.“ Sandra Junge machte zunächst eine Lehre zur Industriekauffrau, bildete sich dann weiter und fühlt sich seit zehn Jahren in ihrem Job als Produktmanagerin in einem Cuxhavener Unternehmen „total wohl“.

Verantwortung zu übernehmen, ist für Sandra Junge also kein Fremdwort. Ganz im Gegenteil. Verlässlichkeit und Kontinuität sind ihr auch privat wichtig. „Ich bin als eher fröhlicher Mensch in einer großen Familie auf dem Land aufgewachsen, und habe gerne andere Menschen um mich.“ Mit ihrem langjährigen Lebenspartner wohnt sie auf einem kleinen Resthof in Altkehdingen. Dort entsteht gerade ein kleiner Pferdestall für ihren 20-jährigen Wallach Walentino und die zehnjährige Stute Hof Junge’s Schneggi.

„Das Dobrock-Turnier hat für mich als Reiterin schon immer eine wichtige Rolle gespielt“, erklärt Sandra Junge. Durch ihre Nähe zu den Reitern und ihrer Erfahrung mit den „kleinen“ Reitturnieren der Region wird es Sandra Junge sicher nicht schwer fallen, in die Position der Geschäftsführerin hineinzuwachsen. „Ich freue mich auf meine neuen Aufgaben und werde versuchen meine Sache gut zu machen.“

Unterstützung

„Wobei sie auf jegliche Unterstützung und Hilfe, die sie von uns braucht, zählen kann“, setzt der 60-jährige Rolf Michnick weiterhin auf eine harmonische und konstruktive Zusammenarbeit. Über 20 Jahre leitete der Angestellte im Justizwesen Stade die Geschicke des Unterelbeschen und war als „Institution“ für alle Reiter stets ansprechbar. Aus beruflichen und zeitlichen Gründen zieht sich Rolf Michnick gezwungener Maßen aus seinem Amt zurück. Trotzdem lässt es sich Rolf Michnick nicht nehmen, während des Turniers dem Organisations-Team mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. „Die Nähe zu den Reitern und die familiäre Atmosphäre möchte ich nicht missen.“                                                             (JS)

Zurück