Reibungsloser Start ins Turnier

Trotz strenger Auflagen hatten die Organisatoren keine Probleme mit Auftakt des 113. Dobrock-Turniers

WINGST. Auftakt für das 113. Dobrock-Turnier. Etwas anders als gewohnt, aber im Endeffekt geht es um den Pferdesport. Und den nach der Corona-bedingten Zwangspause im vorigen Jahr wieder in der Wingst zu erleben, ist die Hauptsache. Und Reitsport bot der erste Tag am gestrigen Donnerstag schon reichlich.

Nur 1800 zugelassene Zuschauer, die geimpft, getestet oder genesen sein mussten, nur zwei Plätze, auf denen geritten werden kann, dafür Videolivestream vom Spring- und Dressurplatz auf ClipMyHorse.TV (zu sehen auch auf der Webseite www.dobrock-turnier.de) und strenge Beachtung der Abstandsregeln. Nur unter diesen Bedingungen kann das Reitturnier überhaupt stattfinden. Für die Turnierleitung eine echte Herausforderung bei der Organisation, aber jetzt läuft das Turnier und den Verantwortlichen ist die Erleichterung darüber anzumerken, dass bislang alle Abläufe reibungslos funktionieren.

"Wir wollen Reitsport auf dem Dobrock wieder möglich machen", sagte Turnierchef Dr. Martin Lübbeke vor Turnierbeginn. Und die Teilnehmerinnen und Teilnehmer nahmen dieses Angebot dankbar an. Die erste Springprüfung des Tages, ein Zwei-Phasen-Springen Kl. M* entschied Johanna Scharmacher vom Reit- und Fahrverein Börde Lamstedt mit dem sechsjährigen Hannoveraner Hengst Stolzer Jung mit zwei Nullfehlerritten und Bestzeit für sich. Es folgten Chantal Rödel (RFV Hüttenbusch) mit dem Hannoveraner Wallach Sit 9, Nico Thomforde (RFV Börde Lamstedt) mit Mannitou und Josch Löhden RV Zeven) mit Lady Theurer.

In der zweiten Prüfung, einem M*-Springen, siegte Hergen Forkert (RC Rosenbusch) mit dem neunjährigen Hannoveraner Fuchswallach Stanford 18. Hier belegte Josch Löhden mit der Stute Balena den zweiten und Thilo Schulz (RFV Clenze) mit Colorado den dritten Rang. Vierte wurde Joleen Müller (Hooksiel) mit Balous Grandessa.

Am Nachmittag traten 18 Teilnehmer zur Stilspringprüfung Kl. A* an. Hier sicherte sich Lale Müller vom RFV Hechthausen-Basbeck mit ihrem neunjährigen Hannoveraner Hengst Dance for Galanthea und einer Wertnote von 8,2 den ersten Platz. Zweite wurde Pia Catharina Wohltmann (Otterndorfer RC) mit ihrer Stute Calea und der Note 8,0 vor Madleen Buck, ebenfalls Otterndorf, mit Captain L und der Note 7,90. Auf Rang vier Birgit Steinmann (Hadler Reitclub) mit Georgivo (7,80).

Ihren erfolgreichen ersten Turniertag komplettierte Johanna Scharmacher mit ihrem zweiten Sieg in einem L*-Springen. Acht Starter blieben fehlerfrei im Parcours. Doch mit Stolzer Jung gelang ihr die schnellste Zeit vor Celine Schefczyk (RV Bülkau) mit dem 16-jährigen Hannoveraner Wallach Carlos. Rang drei belegte Silja Griemsmann (RFV Börde Lamstedt) mit der Hannoveraner Stute Lynette, auf den vierten Platz kam Till Schäffer (RV Harsefeld) mit dem Holsteiner Wallach Quax 79.

Celine Schefczyk vom Reitverein RV Bülkau mit ihrem 16-jährigen Hannoveraner Wallach Carlos in der Springprüfung Kl. L*, in der die Reiterin den zweiten Platz hinter Johanna Scharmacher vom RFV Börde Lamstedt belegte. Fotos: Rohde

Pia Catharina Wohltmann vom Otterndorfer RC wurde mit ihrer sechsjährigen Stute Calea zweite in der Stilspringprüfung Kl. A*.

Zurück